Slimbooks


Das Unternehmen Paceblade brachte vor einiger Zeit das SlimBook D240 auf dem Markt, wobei es sich hier um einen sogenannten Tablet-PC handelt. Dieser zeichnet sich dabei vor allem durch eine hohe Mobilität aus, sodass das Gerät zu jederzeit mitgenommen und in Betrieb genommen werden kann. Für die nötige Energie sorgen zwei Akkus, die jeweils eine Kapazität von 1880 mAh haben. (more…)

Fujitsu bringt mit dem Slimbook AH552 erstmals ein Slimbook auf den Markt.

Das Lifebook AH552 ist auf den Gebrauch unterwegs und in jeder Lebenslage maßgeschneidert. Das aktuell höchste Prinzip des mobilen Computergebrauchs ist Benutzbarkeit und Flexibilität unter allen Umständen. Hersteller Fujitsu hat den Gedanken in diesem Notebookmodell verinnerlicht und angewendet. (more…)

Mit dem Akoya Slim S5610 ist ohne startet Aldi am 20. November eine weitere Runde in der Notebookschlacht der Discounter. Nachdem bereits vor wenigen Monaten mit dem Akoya Mini Netbook große Erfolge erzielt wurden, bringt der Discounter ein 15,4″ Slimbook in die Verkaufshallen. (more…)

wie eeextra.com berichtet, soll der Dell E bereits im August erscheinen. Dabei soll es wohl zwei unterschiedliche Varianten geben. Einmal der Dell E Classic:

  • CPU: Intel Atom Prozessor mit 1.6 Ghz
  • RAM: 512MB bzw 1GB DDR2
  • Display: 8.9″, widescreen mit 1024×600 Auflösung (wie der Akoya Mini)
  • Speicher: 4GB, 8GB oder 12GB SSD
  • Anschlüsse: LAN, Wifi 802.11b/g, Bluetooth optinal
  • Operating System: Linux or Windows XP
  • Preis: Ab 299$

Von den Eckdaten her ist der Dell E also mit dem MSI Wind oder Akoya Mini vegleichbar.

sowie der Dell E Slim:

  • gleiche Daten wie Dell E ausser den Abmessungen
  • Das Slimbook wird lediglich 0,83″ also knapp 2 cm hoch sein

Es tut sich endlich auch mal wieder etwas im Slimbook Bereich. Mit dem Thinpad X200 präsentiert Lenovo das kleinste Thinkpad, welches je angeboten wurde. Damit gibt es endlich auch ein wenig Konkurrenz für das MacBook Air.

Pluspunkte des Subnotebooks:

  • Lange Akkulaufzeit (laut Hersteller bis zu 9 Stunden)
  • Wireless N
  • Gewicht ca. 1,5 Kilogramm (je nach Akku)
  • Abmessungen wie ein DIN A-4 Blatt
  • 12,1″ Display
  • Wireless USB
  • Bildschirmauflösung 1280 x 800
  • Prozessor Intel Centrino 2

Einziger Haken and der Sache ist der Preis. 1.200 Dollar muss man für das Subnotebook der Extraklasse mindestens einplanen was jedoch für ein Notebook der Thinkpad Reihe sehr günstig ist.

Details zum Vorgängermodell, dem X300, finden sich auf der Seite des Herstellers.

Wem das akoya mini, der msi wind oder der eee pc noch zu teuer sind, für den gibt es eine günstigere Alternative mit dem Namen: Elonex ONEt

Vor einige Monate machte Elonex schon einmal Schlagzeilen als ein 99 Pfund teures Notebook angeboten wurde. Nun gibt es mit dem Elonex ONEt einen Nachfolger der um die 160 Euro kosten soll.

Das man bei diesem Preis keine Aussattung wie bei anderen Subnotebooks bzw. Slimbooks erwarten kann sollte jedem einleuchten. Werfen wir also einen Blick auf die Hardwareausstattung des ONEt:

  • CPU: 400 MHz
  • Arbeitsspeicher: nicht bekannt
  • Speicher: 2GB Flash SSD
  • Display: LCD 7″ Widescreen (800 x 480)
  • WLAN: 802.11b/g und Wi-Fi
  • Schnittstellen: 3x USB; 1 SD Card Slot; Audio In & Out
  • Abmessungen: 21 x 14 x 3 cm
  • Akku: Li ion mit etwa 3 Stunden Laufzeit
  • Gewicht: 625 Gramm

Weiter Meldungen sowie Artikel zum Elonex ONEt finden sich bei:

Die Geräte können derzeit auf der Webseite des Herstellers vorbestellt werden. Ein genaues Lieferdatum wird nicht genannt.



adsense -->
Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de